Stolberg hat gewählt. In der Bürgermeisterwahl am 26.05.2019 haben 2.267 Bürger dem Bürgermeisterkandidaten der Freien Demokraten ihre Stimme gegeben und sich damit für Fortschritt und Veränderung in der Kupferstadt entschieden.

Dazu Bernhard Engelhardt: „Mit rund 2.200 Stimmen haben über 9% der Bürger ein klares Signal an die große Koalition gesendet und klar gemacht, dass man mit der aktuellen Arbeit im Rat nicht zufrieden ist. Für jede einzelne dieser Stimmen bin ich sehr dankbar. Selbstverständlich werden wir im Rahmen unserer Ratsarbeit auch über die Bürgermeisterwahl hinaus weiter daran arbeiten, die Interessen, Hoffnungen und Ziele der Bürger weiter zu vertreten.“

Auf Grund mehrerer Nachfragen betreffend die Stichwahl am 16.06.2019 stellen die Freien Demokraten der Kupferstadt klar, dass man diese aus neutraler Position beobachtet und keine Wahlempfehlung für einen der beiden Kandidaten aussprechen wird. Der Parteivorsitzen Christoph Mertens begründet: „Wir haben uns parteiintern darauf verständigt, dass es nicht notwendig ist, einem Kandidaten Schützenhilfe – falls es so etwas überhaupt gibt – zu leisten. Die Wähler die sich für Bernd Engelhardt als Bürgermeister entschieden haben, bewiesen mit dieser Entscheidung, dass Ihnen das Wohl der Kupferstadt am Herzen liegt und werden mit Sicherheit in der Stichwahl ebenso besonnen und überlegt wählen. Da jetzt anzusetzen und die Wähler mit einer Wahlempfehlung zu bevormunden entspricht nicht den liberalen Grundsätzen unserer Partei.

Eines ist den Liberalen jedoch besonders wichtig: In der Stichwahl am 16.06.2019 geht es nicht um Politik die in Brüssel gemacht wird, sondern um die Probleme „vor der eigenen Haustüre“, vom Kommunalabgabengesetz über Sicherheit bis hin zur Sauberkeit der Stadt. Deshalb bittet Bernhard Engelhardt die Bürger darum in der Stichwahl von dem Stimmrecht Gebrauch zu machen.

Stolberg, 08.06.2019